Bedeutung der Ionen für den Menschen

Ionen wirken entspannend auf das Nervensystem, erleichtern die Sauerstoffaufnahme über die Lunge und fördern die Funktionen des Organismus. Sie verbessern unter anderem die Abwehr und unterstützen das gesamte Herzkreislauf- und Nervensystem sowie das endokrine System.

Über den Einfluss auf das Nervensystem üben sie auch eine Wirkung auf die unterschiedlichsten Funktionen des Organismus und die Wachstumsprozesse der Zellen, aus denen er besteht, aus, indem sie die Produktion bestimmter von ihm hergestellter Stoffe ankurbeln.

Die negativen Ionen erhöhen den pH-Wert des Bluts und fördern die Produktion roter Blutkörperchen (sie wirken daher optimal der Anämie entgegen), senken den Cholesterinwert im Blut und beugen daher Infarkten vor. Sie üben zudem eine wohltuende Wirkung auf Bronchien, Lungen und das gesamte Nervensystem aus. Ionen tragen zur umfassenden Verbesserung der körperlichen Verfassung bei.

Aus einer amerikanischen Studie ist hervorgegangen, dass das Neurohormon Serotonin verschiedene psychische und physiologische Prozesse reguliert, auf unser Nervensystem einwirkt und unser Verhalten steuert.

Falls unser Organismus zu viel davon produziert, führt dies zu Depressionen, Gedächtnisverlust, Appetitlosigkeit, Bluthochdruck, nervösen Zuständen usw. Die negativen Ionen sind in der Lage, das Serotonin anzugreifen und sein Vorkommen im Organismus zu reduzieren, wodurch Depressionen, Gedächtnisverlust, Nervosität und Bluthochdruck entgegengewirkt wird.